Autor Thema: Mord an Mennoniten: Lösegeld wurde von Familie allein aufgebracht  (Gelesen 28 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Admin

  • Administrator
  • Jr. Member
  • *****
  • Beiträge: 86
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Männlich
  • Die Wahrheit liest keiner gern !
    • Das Antiabzocker Forum
Mord an Mennoniten: Lösegeld wurde von Familie allein aufgebracht
« am: November 25, 2021, 12:18:51 Nachmittag »
Mord an Mennoniten: Lösegeld wurde von Familie allein aufgebracht

Colonia Friesland: Die 2 Milliarden Guaraníes, also rund 256.000 Euro, die als Lösegeld für die später ermordeten Geiseln gezahlt wurden, wurden vollständig von der Familie des Deutschen aufgebracht, erklärte der Verwalter der Kolonie.
Ferdinand Regier, der Verwalter der Kolonie und der Genossenschaft Friesland, bestätigte gestern, dass sie nicht an der Beschaffung des Geldes beteiligt waren, das als Lösegeld für den deutschen Mennonit Helmut Ediger Friesen (75), den paraguayischen Vorarbeiter Rolando Díaz (24) und den brasilianischen Arbeiter Odair Dos Santos Filho (36) gezahlt wurde, die trotz der Zahlung von den Entführern erschossen wurden.
Aus dem Dreifachmord vom vergangenen Montag hätte ein Vierfachmord werden können, wenn es dem brasilianischen Arbeiter Eder Cordeiro Machado (18), Odairs Stiefsohn, der während der Lösegeldzahlung, nicht gelungen wäre zu fliehen.
Das Verbrechen ereignete sich auf dem Gelände der Estancia Ediger von Helmut Ediger Friesen, zwischen den Ortsteil Bola Kua und Mboi Kua, 45 Kilometer von der Kolonie Friesland entfernt, wo der Mann gestern in seinem Privathaus im Distrikt Itacurubí del Rosario im Departement San Pedro verabschiedet wurde.
Ferdinand Regier erklärte, dass Helmuts Familie ihr gesamtes Geld den Entführern gegeben hat, und schloss damit ein Darlehen aus, das von den anderen Siedlern gewährt wurde, um die Entführung zu beenden.
Offenbar hatte Helmuts Familie noch einen Teil des Geldes, das eine Woche zuvor bei einer Viehversteigerung in Santaní durch den Verkauf von etwa 1.700 Tieren eingenommen worden war.

Der Befragte sagte auch, dass sie auf die Arbeit der Polizei vertrauen und so weit wie möglich kooperieren werden, um den Mehrfachmord so schnell wie möglich aufzuklären.
Casildo Soto, ein Bewohner der Gegend, in der sich das Verbrechen ereignete, beklagte hingegen, dass die Kriminalität in letzter Zeit stark zugenommen habe und Fälle von Viehdiebstahl beispielsweise praktisch an der Tagesordnung seien.
Allerdings bezeichnete er das, was Helmut, Rolando und Odair widerfahren ist, als sehr ernst und forderte die Ergreifung der Verantwortlichen.

Wochenblatt / Abc Color
Wenn der Klügere immer nachgibt herrscht die Diktatur der Dummen. - Daher gilt: Wo unrecht zu recht wird, wird Widerstand zur Pflicht. -
Doch bedenke:  Das einzige das einen davon abhalten kann die Wahrheit zu finden, ist zu denken man kenne sie bereits.

Offline Admin

  • Administrator
  • Jr. Member
  • *****
  • Beiträge: 86
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Männlich
  • Die Wahrheit liest keiner gern !
    • Das Antiabzocker Forum
Re: Mord an Mennoniten: Lösegeld wurde von Familie allein aufgebracht
« Antwort #1 am: November 25, 2021, 12:22:50 Nachmittag »
Mennonit und zwei weitere Entführte in San Pedro hingerichtet


Santaní: Drei der vier entführten Personen wurden am Montag von einer kriminellen Gruppe hingerichtet. Eines der tödlichen Opfer ist nach Angaben der Polizei der Mennonit Helmut Ediger Friesen. Einem der entführten Arbeiter sei es gelungen, der bewaffneten Gruppe zu entkommen, während seine Begleiter hingerichtet worden seien, sagte er.
Drei der vier Entführten in Santaní, Departement San Pedro, wurden im Laufe des Tages von einer bewaffneten Gruppe hingerichtet. Unter den Toten waren laut Polizeibericht der mennonitische Siedler Helmut Ediger Friesen und zwei weitere Arbeiter, Rolando Díaz González und Odair Dos Santos (36) brasilianischer Nationalität.
Der vierte Entführte, ein Arbeiter namens Eder Cordeiro Machado, war der kriminellen Gruppe entkommen, als er merkte, dass seine Kameraden hingerichtet wurden, wie er der Nationalpolizei mitteilte. Er gab an, wo die Leichen mit Schusswunden im Kopf gefunden wurden.
Mindestens vier Personen wurden im Laufe des Tages gegen ihren Willen aus dem landwirtschaftlichen Betrieb “Ediger” im Bezirk Bola Cua des Departements Santaní in San Pedro entführt. Das Verschwinden des Geschäftsmannes wurde von seiner Frau Elena Jansen den Polizeibeamten des 24. Polizeireviers in Friesland, wo die Familie lebt, gemeldet.
Siedler hatte bereits einen Angriff erlitten

Im Juli dieses Jahres wurde der angeblich hingerichtete Siedler Helmut Ediger Opfer eines Angriffs von Vermummten mit Schusswaffen, die seinen Lieferwagen beschlagnahmten und ihn anschließend am Straßenrand anzündeten. Sie hatten ihn mit Klebeband gefesselt und am Straßenrand liegen lassen.

Wochenblatt / ABC Color
Wenn der Klügere immer nachgibt herrscht die Diktatur der Dummen. - Daher gilt: Wo unrecht zu recht wird, wird Widerstand zur Pflicht. -
Doch bedenke:  Das einzige das einen davon abhalten kann die Wahrheit zu finden, ist zu denken man kenne sie bereits.

Offline Admin

  • Administrator
  • Jr. Member
  • *****
  • Beiträge: 86
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Männlich
  • Die Wahrheit liest keiner gern !
    • Das Antiabzocker Forum
Re: Mord an Mennoniten: Lösegeld wurde von Familie allein aufgebracht
« Antwort #2 am: November 25, 2021, 01:16:36 Nachmittag »
Mord in Friesland: Die Grausamkeit, mit der einer der Entführten getötet wurde, ist verdächtig

Colonia Friesland: Die Brutalität, mit der der paraguayische Vorarbeiter Rolando Díaz getötet wurde, wird zu einem Schlüsselelement bei den Ermittlungen zu der Entführung und den anschließenden Morden.
Die Polizei führte gestern einen Großeinsatz im Gebiet Itacurubí del Rosario durch, in dem am vergangenen Montag der deutsche Viehzüchter Helmut Ediger Friesen (75), der paraguayische Vorarbeiter Rolando Díaz (24) und der brasilianische Landarbeiter Odair Dos Santos Filho (36) hingerichtet wurden.
Der Stiefsohn des letzteren, der brasilianische Arbeiter Eder Cordeiro Machado (18), war der einzige Überlebende der vier Entführten, da er weglief, als sie begannen, die anderen zu töten.
Der stellvertretende Kommandant Gilberto Fleitas leitete das große Polizeiaufgebot, das in der Gegend um die Estancia Ediger zwischen den Ortsteilen Bola Kua und Mboi Kua im Distrikt Itacurubí del Rosario eingesetzt wurde.
Außerdem waren Beamte der Polizeidirektion San Pedro und der Direktion für Ermittlungen sowie der Direktion für Entführungsbekämpfung, organisierte Kriminalität und Mord, die wiederum der Direktion für die Untersuchung strafbarer Handlungen untersteht, anwesend.
Die uniformierten Beamten fanden tatsächlich den Bereich an dem Wilmar Ediger Janzen (49), Sohn des Opfers, die rund 2 Milliarden Guaranies Lösegeld hinterließ, aber letztlich nicht ausreichte, um seinen Vater Helmut und die beiden anderen Geiseln lebend zurückzubekommen.
Der Zahlungsort befindet sich 650 Meter vom zentralen Teil der Estancia Ediger entfernt, am Eingang zu einem 1.350 Hektar großen Grundstück.
Das Lager, in dem die Opfer gefangen gehalten, und der Ort der drei Männer erschossen wurden, fand man mitten im Busch, 950 Meter von der Farm entfernt.
Auffallend ist, dass der paraguayische Vorarbeiter Rolando Díaz als erster starb. Vor den Augen seines Arbeitgebers, dem Deutschen Helmut Ediger Friesen, wurde ihm die Kehle durchgeschnitten, als eine Art Warnung vor dem, was ihn erwartete, wenn seine Familie nicht zahlte.
Der Paraguayer war mit Handschellen gefesselt, als ihm ein Stich ins Herz versetzt und die Kehle durchgeschnitten wurde, obwohl er auch gefoltert wurde. Die beiden anderen Geiseln wurden nur mit je einem Kopfschuss getötet.
Die ungewöhnliche Grausamkeit, mit der sie gegen den getöteten Vorarbeiter vorgingen, ist nun ein Schlüsselelement bei der Untersuchung des Falles, da sie einige der Verbindungen erklären könnten, die das Opfer wahrscheinlich mit den Tätern des Dreifachmordes hatte und deren Identifizierung den Angaben zufolge bereits weit fortgeschritten ist.
Rolandos Vater, Gildo González, der in der Calle 6.000 Ex Marengo lebt, etwa 10 Kilometer von der überfallenen Ranch entfernt, forderte Gerechtigkeit und beklagte die Grausamkeit gegen seinen Sohn und die anderen Opfer.

Wochenblatt / Abc Color
Wenn der Klügere immer nachgibt herrscht die Diktatur der Dummen. - Daher gilt: Wo unrecht zu recht wird, wird Widerstand zur Pflicht. -
Doch bedenke:  Das einzige das einen davon abhalten kann die Wahrheit zu finden, ist zu denken man kenne sie bereits.

Offline Admin

  • Administrator
  • Jr. Member
  • *****
  • Beiträge: 86
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Männlich
  • Die Wahrheit liest keiner gern !
    • Das Antiabzocker Forum
Re: Mord an Mennoniten: Lösegeld wurde von Familie allein aufgebracht
« Antwort #3 am: Gestern um 11:28:52 Vormittag »
Mord in Colonia Friesland: Erste Festnahme und die Hälfte des Lösegeldes wurde gefunden


San Estanislao: Die Polizei und die Staatsanwaltschaft haben in den ersten Stunden des heutigen Freitags einen der mutmaßlichen Täter des Mordes an dem Mennonit Helmut Ediger Friesen und den Landarbeitern Rolando Díaz González und Odair Dos Santos festgenommen.
Außerdem fanden sie rund 1 Milliarde Guaranies, die auf einem Grundstück vergraben waren und die Teil der Lösegeldzahlung für die Entführung sein sollen.
Die Polizei und die Staatsanwaltschaft führten an diesem Freitag zwei Razzien in der Gegend von San Estanislao und Umgebung durch und konnten einen der beiden Täter ausfindig machen, der für die Ermordung des Mennoniten Helmut Ediger Friesen und der Landarbeiter Rolando Díaz González und Odair Dos Santos verantwortlich ist.
Bei dem Festgenommenen handelt es sich um den 38-jährigen Alfredo Benítez aus San Estanislao. Benítez wurde in einem Gebiet gefangen genommen, das als Agüerito in Santaní bekannt ist. Nach seiner Verhaftung verriet er, wo ein Teil des Geldes war, das die Verbrecher für die Freilassung des Mennoniten und seiner Arbeiter gefordert hatten.
Anschließend begaben sich die Beteiligten in das Gebiet, das als Ortsteil Santa Teresa bekannt ist, wo sie eine Art Lager vorfanden, in dem sich laut Benítez etwa 1 Milliarde Guaranies befanden, was die Hälfte des gezahlten Lösegeldes wäre.
Die Behörden versuchen, eine zweite und sogar eine dritte Person zu finden, die als Komplizen von Benítez in Frage kommen, um den Fall aufzuklären.
Es sei daran erinnert, dass der einzige, dem die Flucht vor den Mördern gelang und der überlebte, der 18-jährige Arbeiter Eder Cordeiro Machado war, der den Behörden Informationen lieferte.
Kommissar Gilberto Fleitas, stellvertretender Polizeikommandant, erklärte außerdem, dass es sich bei einer der Personen, die mit dem Mord in Verbindung gebracht werden, um einen ehemaligen Angestellten von Ediger Friesen handelt, der vor etwa drei Jahren entlassen worden war und der Meinungsverschiedenheiten mit seinem früheren Arbeitgeber hatte.
Fleitas fügte hinzu, es gebe Informationen, dass es sich bei den Tätern um dieselben Personen handele, die am 31. Juli den deutschen Siedler angegriffen und seinen Geländewagen angezündet hätten.
Offenbar wollten die Kriminellen bei dieser Gelegenheit Geld von Friesen erpressen, was ihnen jedoch nicht gelang. Der Landwirt kehrte nach diesem Vorfall nicht mehr auf die Estancia zurück, aber am vergangenen Montag tat er es doch, weshalb er angeblich von einem seiner Angestellten verpfiffen wurde.
“Es sind zwei Personen direkt beteiligt; es könnte noch eine dritte Person hinzukommen. Die zweite Person, egal wohin sie geht, wir werden sie fangen. Wir kennen seine Identität bereits, aber ich möchte da vorsichtig sein”, sagte Fleitas.
Der stellvertretende Kommandeur der Polizei sagte auch, dass es notwendig sei, mit der Verhaftung dieser mutmaßlichen Kriminellen “Köpfe abzuschlagen”, da sie eine neue Gruppe in dem Gebiet hätten bilden können. Fleitas gab an, dass die Bösartigkeit, mit der sie bei der Tötung der drei Personen vorgingen, sie befürchten ließ, dass sie weitere Kriminelle in der Gegend anwerben könnten.

Wochenblatt
Wenn der Klügere immer nachgibt herrscht die Diktatur der Dummen. - Daher gilt: Wo unrecht zu recht wird, wird Widerstand zur Pflicht. -
Doch bedenke:  Das einzige das einen davon abhalten kann die Wahrheit zu finden, ist zu denken man kenne sie bereits.