Autor Thema: Nie wieder Paraguay !  (Gelesen 3364 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Admin

  • Administrator
  • Jr. Member
  • *****
  • Beiträge: 71
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Männlich
  • Die Wahrheit liest keiner gern !
    • Das Antiabzocker Forum
Nie wieder Paraguay !
« am: September 02, 2014, 01:49:01 Vormittag »
Nie wieder Paraguay !

Im August 2006 entschloß ich mich, nach Paraguay auszuwandern. Ich hatte von Deutschland die Schnauze voll und meinte, mittels Internet genug über meine neue Heimat erfahren zu haben, um es "mal auszuprobieren". Die ersten Wochen in Paraguay waren größtenteils von Begeisterung geprägt. Tolles Wetter, niedrige Preise, tropische Früchte, freundlich grüßende Menschen, hübsche chicas (Mädchen), ... Doch wenn man ein Land länger kennenlernt, nimmt die Urlaubsstimmung allmählich ab und der Alltag in einem völlig fremden Land holt einen ein. Mit der Zeit lernt man die reichlich vorhandenen Schattenseiten Paraguays kennen, als da wären:

-   Das Wetter ist zwar meist sonnig, im Sommer aber für Deutsche oft unerträglich schwülwarm.  24 Stunden am Tag die Klimaanlage laufen zu lassen, ist nicht gerade billig und gesund. An lauschige Abende im Freien wie in Mitteleuropa ist wegen der Hitze und der Moskitos oft nicht zu denken. Die kleinen Mistviecher sind übrigens rund um die Uhr aktiv.

-   Die Paraguayer sind zwar kontaktfreudig und meist freundlich, trotzdem ist das Land von einer gewissen Rücksichtslosigkeit geprägt. Vordrängeln im Supermarkt, Lärmbelästigung, riskante Überholmanöver u.s.w. sind völlig selbstverständlich und lassen einen spüren, was "Ellenbogenmentalität" wirklich bedeutet.

-   Die Städte Paraguays, insbesondere Asuncion, starren vor Dreck. Dazu kommen unerträgliche Abgase aus den Uralt-Autos, -Bussen und -Lastwagen. Fast jeder wirft seinen Verpackungsmüll einfach dahin, wo er steht. Entsprechend sieht es überall aus, es gibt zahlreiche wilde Mini-Mülldeponien am Wegesrand. Umweltschutz ist kaum ein Thema in Paraguay. Ein ganz schlimmes Beispiel ist der Ypacarai-See, der durch Einleitungen so verdreckt ist, daß er schon aus der Ferne eine deutlich braune Farbe hat. Die Politiker wollen jetzt endlich etwas gegen diese Verschmutzung machen, aber nun, da die Bürgermeisterwahlen vorbei sind...

-   Ein Freizeitangebot existiert nahezu nicht. Ein paar kleine Kinos und Theater in Asuncion, ein paar schlecht gepflegte Museen, mehr ist da nicht für Kulturliebhaber. Nette Straßencafés sucht man ebenfalls vergeblich.

-   Auf den ersten Blick präsentiert sich das Land immer in einem sehr schönen Grünton. Die üppige Vegetation ist für das Auge wirklich sehr angenehm. Will man aber mal vom eigenen Grundstück weg und "ins Grüne" hinaus, sieht es schlecht aus. Eintönige Sandwege, links und rechts Privatgrundstücke mit Stacheldrahtzaun. Wander- und Radtouren wie in Europa können Sie also vergessen.

-   Die Straßen sind außerhalb der Hauptverkehrsstraßen oft in katastrophalem Zustand, häufige Reifenplatzer sind die Folge. Jeder deutsche Feldweg ist besser gepflegt.

-   Stromausfälle sind zwar nicht an der Tagesordnung, aber mit einigen Blackouts pro Monat müssen Sie schon rechnen, ebenso bei der städtischen Wasserversorgung. Auch die Internetverbindungen sind oft unerträglich langsam oder fallen ganz aus.

-   Falls Sie schon einmal etwas von der "Colonia Independencia" gehört haben und denken, dort wohnen viele Deutsche, da ist es bestimmt nett: vergessen Sie es. Die Ortschaft ist viel kleiner und paraguayischer als man denkt. Jede Menge deutscher Geschäfte gibt es jedenfalls nicht, selbst im bekannten "Supermercado Huber" kommt man meistens nur mit Spanisch weiter. Außerdem sind die Grundstückspreise mittlerweile völlig überhöht gegenüber dem Rest des Landes. Der Zusammenhalt zwischen den relativ wenigen Deutschen dort ist schlecht, man ist eher aufeinander neidisch, als sich gegenseitig zu helfen.

-   Der Polizei in Paraguay sollten Sie aus dem Weg gehen, wo es nur geht. Als Ausländer wird man für das kleinste "Vergehen" zur Kasse gebeten, selbstverständlich steckt der Polizist das Geld dann in die eigene Tasche. Fahren am helllichten Tag ohne Licht, fahren mit ungeeignetem Schuhwerk, keinen Reisepaß dabei, ... die Strafen sind auch in Euro umgerechnet empfindlich!

-   Die Kriminalität in Paraguay ist leider im Steigen begriffen. Früher eines der sichersten Länder der Welt, müssen Sie heutzutage durchaus mit Diebstählen und Überfällen rechnen. Nachts sollten Sie in Städten wie Asuncion am besten gar nicht unterwegs sein. Und als Besitzer eines Grundstücks mit gepflegtem Haus stechen Sie aus der Masse der meist ärmlichen paraguayischen Anwesen hervor und sind potenzielles Opfer von Jugend- oder professionellen Einbrecherbanden. Schutz in Form von scharfen Hunden (z.B. Rottweiler) und geladenen Waffen ist unbedingt notwendig. Dies ist sicher nicht jedermanns Sache.

-   Die Sprachprobleme, die man in Paraguay hat, sind erheblich. Je besser Ihr Spanisch, desto besser kommen Sie vor allen Dingen bei Behörden, Banken u.s.w. zurecht, aber die meisten Paraguayer haben einen starken Dialekt. Dazu kommen viele Wörter, die hier benutzt werden, aber nicht in Spanien und umgekehrt. Und wenn die Paraguayer die Eingeborenensprache Guarani oder ihr Spanisch-Guarani-Gemisch sprechen, dürften Sie endgültig nur noch "Bahnhof" verstehen.

-   Die Verläßlichkeit paraguayischer Handwerker, Anwälte, Notare u.s.w. ist katastrophal. Einen fest ausgemachten Termin nimmt hier niemand ernst. Man wundert sich höchstens, warum der Deutsche tatsächlich pünktlich zu dem Termin erschienen ist. Entweder man kommt viel zu spät oder gar nicht; dann trifft man sich eben an einem anderen Tag.

-   Die Qualität vieler Produkte ist sehr schlecht. Gute Qualität gibt es nur über teure Importe. Wenn irgendwo "Industria Paraguaya" draufsteht, Vorsicht... Eine Nagelschere z.B. gibt es für 1 Euro, aber Sie können diese ebensogut fabrikneu in den Mülleimer werfen. Das gilt auch für die Qualität von Handwerkern. Was da für Pfusch abgeliefert wird, ist schier unglaublich. Jeder Elektro-Lehrling in Deutschland würde angesichts der Kabelführung vieler paraguayischer Häuser schreiend davonlaufen. Wenn mal etwas zu reparieren ist, läuft es meistens so, daß zwei Leute kommen, ein, zwei Stunden herumrätseln und -probieren und dann wieder abziehen, weil sie z.B. noch einen anderen Motor besorgen müssen. Auf deren Rückkehr können Sie lange warten...

-   Die Supermärkte sind zwar gut mit Standardprodukten ausgestattet (Lebensmittel, Pflegemittel, häufige Gebrauchsgegenstände u.s.w.), aber bei einigen Dingen werden Sie verzweifelt suchen und eventuell nie fündig werden. Es gibt z.B. jede Menge kleiner Elektrogeschäfte, die haben aber alle mehr oder weniger die gleichen oft gebrauchten Artikel. Wenn Sie z.B. ein spezielles Internet-Verlängerungskabel brauchen, müssen Sie sich das womöglich extra aus Deutschland mitbringen lassen. Etwas ähnliches wie gepflegte Fußgängerzonen oder Gewerbegebiete suchen Sie in Paraguay vergeblich. Wie gesagt, jede Menge kleiner Geschäfte, aber die Inhaber haben von kaum etwas eine Ahnung.

-   Geld verdienen kann man so gut wie vergessen in Paraguay. Da gibt es nur ganz wenige Bereiche, wo man meiner Meinung nach als Ausländer investieren sollte, z.B. im Bereich Vermietung schön eingerichteter Häuschen. Sie sollten also genug Geld hierher mitbringen (und sich dieses auch nicht von den zahlreich vorhandenen windigen Geschäftemachern abjagen lassen - "willst du Abzocker sehn, mußt du nach Paraguay gehn"). Aber wenn Sie wirklich soviel Geld haben... wäre dann nicht ein angenehmeres Land als Paraguay eine bessere Wahl?

-   Das ganze Land ist eine einzige Freiluft-Disco. Warme Temperaturen, fehlende Gesetzgebung, billige Lautsprecherboxen und völlige Rücksichtslosigkeit machen die Städte zu unvorstellbaren Lärmquellen, oft genug auch mitten in der Nacht. Selbst auf dem Land können mehrere hundert Meter Abstand zum Nachbarn zu wenig sein. Glauben Sie mir, es ist die HÖLLE!

Nach meinen Erfahrungen hat das Land durch zahlreiche geschönte Internet-Homepages und -Foreneinträge ein unverdient positives Image in Deutschland. Deren Autoren wollen aber meist nur an Paraguay-Neuankömmlingen verdienen, z.B. durch Immobiliengeschäfte.  In der Realität befindet sich Paraguay seit mindestens 15 Jahren auf dem absteigenden Ast. Eher interessant sollten in Südamerika Länder wie Uruguay, Chile oder Argentinien sein. Ich habe einige Tage Brasilien besucht, dort ist es zwar ein bißchen teurer, aber die Infrastruktur, Einkaufsmöglichkeiten, die Sauberkeit, alles das war ein unbeschreiblicher Kontrast zum ärmlichen Paraguay.

Falls Sie sich jetzt nach meiner Negativ-Auflistung nicht abhalten lassen, an eine Auswanderung nach Paraguay zu denken:
   
1. Es gibt andere Länder zum Auswandern
   
2. Ich habe Sie gewarnt


Lutz Brodthuhn (Name geändert)


Link zum Auswärtigen Amt:
http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Laenderinformationen/Paraguay/Sicherheitshinweise.html


Quelle:
http://tinyurl.com/armww2e
Wenn der Klügere immer nachgibt herrscht die Diktatur der Dummen. - Daher gilt: Wo unrecht zu recht wird, wird Widerstand zur Pflicht. -
Doch bedenke:  Das einzige das einen davon abhalten kann die Wahrheit zu finden, ist zu denken man kenne sie bereits.